Kurzinfo:

Letzte Aktualisierung:

 

5.1.2017

Abfallkalender 2017

 

 

 

 

 


 

Merode liegt bekanntlich im Rheinland, dass als äußerst katholisch und streng religiös bekannt war und ist. Auch das Leben mit und in der Landwirtschaft hat den katholischen Glauben der Bevölkerung in Merode und der Herrschaft weiter bestärkt.

 

So gehörte Merode zunächst zur katholische Pfarre St. Michael in Echtz.

 

Anfang des 17. Jahrhunderts entstand als Ableger aus der Pfarre Echtz die katholische Pfarre St. Martinus D´horn, wozu Merode bis heute gehört.

 

Die Schloßkapelle ist dem Hl. Hubertus und dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht.

 

Im Meroder Wald findet man die Matthiaskapelle der St. Matthiasbruderschaft.

 

Außerdem, auf dem sogenannten Himmelsgang, die Bildstöcke des Hl. Herzen Jesu, des Hl. Josef und der Hl. Maria. Am letzteren sogenannten Marienbildchen befindet sich seit dem 2. Weltkrieg ein Ehrenfriedhof gefallener deutscher Soldaten.

 

Als Patron der Herrschaft kann der Hl. Michael angesehen werden.

 

In den einzelnen Orten der Herrschaft werden weitere Heilige verehrt, so die Heilige Bernadette in der Kapelle in Obergeich, der Heilige Nikolaus in der Kapelle in Geich, der hl. Pankratius in der Kapelle in Konzendorf oder der Heilige Donatus in der Kapelle in Schlich. Die Schlicher Kapelle folgte auf die abgerissene Kapelle des Heiligen Antonius.