Kurzinfo:

Letzte Aktualisierung:

 

5.1.2017

Abfallkalender 2017

 

 

 

 

 


 

Historienromane

Hier finden SIe eine Aufstellung der erschienenen Historienromane, die sich inhaltlich rund um Merode drehen. Erhältlich sind sie beim Autor Günter Krieger.

 

Günter Krieger, Paradiesstraße 18, 52379 Langerwehe,Tel.: 02423 - 408778

www.guenter-krieger.de

Merode

Das Büchlein "Merode" von Günter Krieger enthält alles, was man rund um das schönste Schloss des Rheinlands wissen sollte.


So viele Fenster als Tage im Jahr Wahrheit oder Legende? Geschichte und Geschichten rund um die Herrschaft Merode und ihr berühmtes Schloss: Der Autor nimmt seine Leserschaft mit auf einen unterhaltsamen Streifzug durch mehr als acht Jahrhunderte bis in die Gegenwart, wobei manche alte Sage ihren wahren Kern preisgibt. Mit Illustrationen von Joseph Krieger.


Erschienen: 12.10.2015 - Ammianus-Verlag

"Merode Trilogie"

Teufelswerk   -   Mönchsgesang   -   Löwentod

 

So heißen die drei Werke der Trilogie von Günter Krieger.

 

Allgemein:

So die Titel der drei Bände um den Meroder Dorfherrn Mathäus Dreyling. In den Jahren 1349 und 1350 klärt er in Merode Mordfälle auf. Mathäus steht in Diensten des Jülicher Markgrafen und hat die wenig beneidenswerte Aufgabe eines Streitschlichters. Denn die Herrschaft Merode ist geteilt, und immer wieder kommt es zum Clinch zwischen den Burgherren, aber auch innerhalb der bäuerlichen Bevölkerung.

Mathäus zur Seite steht sein Freund Heinrich, mit dem er früher in der Garde des Markgrafen gedient hat. Aus Heinrich ist ein Vagabund geworden, aber sein Verstand ist messerscharf. Mehr als einmal wird Mathäus auf die Kombinationsgabe seines Freundes angewiesen sein. Stets in Heinrichs Begleitung: die riesige Dogge Chlodwig - für Mathäus die reinste Nervensäge.

Einer von Mathäus' Gegenspielern ist der finstere Burgvogt Paulus. Der sähe lieber seinen eigenen Sohn mit dem Posten des Dorfherrn betraut. Zwischen Mathäus und Paulus gibt es manches verbale Scharmützel.

Und die Liebe? Mathäus' Angebetete heißt Jutta, sie ist ein Bauernmädchen aus dem Nachbardorf Schlich. Zwar ist es nicht so, dass seine Gefühle von ihr nicht erwidert würden. Aber Jutta wollte eigentlich Nonne werden, bevor sie den Dorfherrn kennenlernte. Tja, wat nu?

 

Teufelswerk:

Sommer 1349: Im Wald bei Merode, unweit der alten Kaiserstadt Aachen, wird ein junges Mädchen ermordet aufgefunden. Unter den abergläubischen Dorfbewohnern verbreitet sich schnell das Gerücht, der Teufel selbst sei am Werk. Doch wird ein Verdächtiger festgenommen. Als man aber eine weitere Frauenleiche findet, sieht sich der ermittelnde Dorfherr Mathäus vor allerlei Probleme gestellt. Er und sein Freund Heinrich haben alle Hände voll zu tun, den komplizierten Fall zu lösen.

 

Mönchsgesang:

Kloster Schwarzenbroich, im Herbst 1349: Eher zufällig entdeckt Dorfherr Mathäus von Merode, dass es beim Ableben eines betagten Klosterbruders nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Als bald darauf weitere Mönche auf seltsame Weise ums Leben kommen, machen sich Mathäus und sein Freund Heinrich auf die gefährliche Suche nach dem Mörder.

 

Löwentod:

Aachen 1350: Enthauptete Männerleichen versetzen die Bewohner der Kaiserstadt in Angst und Schrecken. Im Rat der Stadt wird ein ungeheuerlicher Verdacht laut: Steckt der Erzfeind der Stadt, Markgraf von Jülich, hinter diesen Gräueltaten? Einiges deutet darauf hin, und Dorfherr Mathäus von Merode und sein Freund Heinrich ermitteln fieberhaft ...

 

Die gefangenen Seelen

Merode, ein Bauerndorf unweit von Aachen, Anno 1312: Eva besitzt besondere Geistesgaben, die sie in den Augen vieler Dörfler sonderbar erscheinen lassen.  Fragen der Philosophie sind ihr so vertraut wie die Arbeit auf den Feldern.

Evas große Liebe heißt Falk. Ihre Heirat ist längst beschlossen. Doch eine Intrige, angezettelt von Evas Kusine Magda, entzweit das Paar. Eva verlässt ihre Heimat bei Nacht und Nebel, um Meister Eckhart von Hochheim, einem bekannten Mystiker, als Jüngerin zur Seite zu stehen.
Vierundzwanzig Jahre sollen vergehen, bis Eva und Falk sich erneut begegnen. Ein Leben voller Schicksalsschläge liegt hinter ihnen. Aber hat ihre Liebe die Stürme der Zeit überdauert?

Gertrudisnacht

 

Am 16. März 1278 erscheint Graf Wilhelm von Jülich mit seinem Heer vor Aachen. Im Auftrag König Rudolfs von Habsburg soll er Kriegssteuern eintreiben. Doch die Rechnung hat er ohne die kampfwilligen Aachener gemacht. Die Auseinandersetzung endet mit einem Gemetzel, das in die Geschichte eingehen wird.Vier Personen geraten ungewollt in den Strudel der Ereignisse: Bernhard, ein Novize, der aus seinem Konvent verbannt wurde; Irma, eine Bauernmagd, die nach einem Überfall auf ihre Heimat durchs Land irrt; Ritter Werner von Merode, der einst im Heiligen Land kämpfte, und Rupert, ein Schlitzohr mit der Gabe, sich immer in Schwierigkeiten zu bringen. Während die Stadt in Blut versinkt, kreuzen sich ihre Wege.

Der Henker von Köln

Mit Schimpf und Schande verjagen die Kölner im August 1360 den Scharfrichter Jakob Wenzel aus ihrer Stadt. Stümperhaft hatte der Unglück-liche die Hinrichtung eines Verurteilten vollzogen.
Auf dem Weg nach Aachen, wo er sich eine neue Existenz aufbauen möchte, verschlägt es Jakob und seine junge Frau Eva in das Bauerndorf Merode. Als hier ein Mord geschieht, findet er sich unversehens als Hauptverdächtiger im Kerker der Burg wieder.
Mathäus Dreyling, Dorfherr zu Merode, findet Indizien für die Unschuld des Henkers. Sofort ist auch des Dorfherren kecke Tochter Maria Feuer und Flamme, Antworten auf einige rätselhafte Fragen zu finden. Die Suche nach der Wahrheit aber führt zurück nach Köln ...

Maria und der Inquisitor

Anno 1360: Die Heilige Inquisition ist vollauf damit beschäftigt, Irrlehren zu bekämpfen und Häretikern entgegenzuwirken. Als in Nideggen eine junge Frau verdächtigt wird, ihren Ehemann verhext und getötet zu haben, lässt der Inquisitor Bernhard von Marburg sie ins Verlies werfen und verhören. Schon bald ist man davon überzeugt, dass sie mit dem Teufel im Bunde steht.

 

Maria, die ebenso schöne wie kluge Ziehtochter des legendären Meroder Dorfherrn Mathäus, glaubt nur, was sich auch beweisen lässt. Gemeinsam mit Reiner, dem blinden Sohn eines Ritters, stellt sie eigene Nachforschungen an. Dbaei geraten die beiden Verliebten am Ende selbst in Lebensgefahr...

Das zweite Leben

1278: Die Macht des Kaiserreichs ist geschwächt, die Fürsten bestimmen die Richtlinien der Politik. Verbündete werden zu Feinden, Feinde zu Verbündeten.In dieser unruhigen Zeit verlobt sich Martin Chorus, ein junger Patrizier und Kriegsheld der Aachener standesgemäß mit der Tochter eines Aristokraten. Doch seine Liebe gehört einem Mädchen, das er noch nie gesehen hat. Als er Eva, der Frau seiner Träume, jedoch wider Erwarten eines Tages gegenübersteht, vergeht er sich in einem Rausch befremdlicher Gefühle an ihr. Von nun an wird Martin von schweren Schuldgefühlen geplagt, zumal er nachträglich noch erfährt, dass er in jener Nacht nicht nur ein Kind gezeugt, sondern Eva unwissentlich auch noch anderweitig schweres Leid zugefügt hat.Sowohl Martin als auch Eva heiraten, aber Martin verliert Eva niemals aus den Augen und folgt ihr wie ein Schatten. Bis er eines Tages eine zweite Chance erhält.

Grethes Ring

Erzählung über die Zeit des Hexenwahns

für Kinder und Jugendliche

 

Die Zwillinge Lea und Tobias, 13 Jahre alt, lernen beim Besuch einer Kirmes die Wahrsagerin Martha kennen. Sie erfahren, dass eine ihrer Ahnen im Jahr 1735 als Hexe verurteilt und verbrannt worden sein soll.Lea möchte gern mehr über diese Sage erfahren und überredet ihren Bruder, gemeinsame Nachforschungen anzustellen. Behilflich ist ihnen dabei der alte Lehrer Schnitzler. Schon bald tauchen Lea, Tobias und mit ihnen die Leser in die Vergangenheit ein.Der Hexenwahn, ein düsteres Kapitel der Menschheitsgeschichte, wird Jugendlichen ab 12 Jahren in diesem Buch verständlich vermittelt. Aber auch dem erwachsenen Lesepublikum wird die Erzählung gefallen.